Heute Als nichts
besser war
Dahinter Werke Erzähl
mir was
Mal
mir was
Post..?

Alles neu

Mein neuer Blog ist http://zwischen--zeilen.blogspot.com/
Er ist noch unzugänglich, weil ich noch nicht viel daran gemacht habe, aber ich wollte es schon mal gesagt haben, damit ihr alle noch eine Chance habt, die Adresse zu speichern.
Ich mein ja nur, Myblog war jetzt 5 Tage gar nicht zugänglich, gestern konnte ich mich einloggen, aber keine Einträge öffnen, und es wird heute Abend bestimmt wieder abgeschaltet, wie jeden Freitag. Mal sehen, wie viele Einträge ich retten kann. Oo

Hey, es ist jetzt fertig. WHEEEEEEE!

16.3.12 11:19


Werbung



Eine ökologische Nische für das Beutelpony

Das Gute ist, wenn ich euch das hier jetzt zeige, kann ich nicht mehr zurück. Also los.
Demnächst gibt es einen Pokémon-Comic von mir, und hier sind die Entwürfe der ersten Charaktere. Klickt auf die Bilder, um alles zu sehen.

Das wird dann eine Lektion in Sachen Arbeitsweise. Da ich nicht wochenlang an einer Seite sitzen kann, muss ich eine bessere Balance zwischen Qualität und Geschwindigkeit finden. Challenge accepted! Noch die Entwürfe für drei weitere menschliche Charaktere zeichnen, und dann geht's los.

Es wird in diesem Monat noch ein weiterer Umbruch stattfinden. Der Blog wird zu Blogspot umziehen, weil ich das Gefühl habe, hier könnte jeden Moment der Stecker gezogen werden. Ich möchte gerne sämtliche Einträge der letzten Jahre retten (würde mich nicht wundern, wenn Myblog ohne Vorwarnung abgeschaltet wird), also darf ich sie dann alle einzeln liebevoll übertragen. Yay!
Genug Zeit hab ich ja. Nur noch eine Klausur, dann sind richtige Ferien. Sven will übrigens auch was Neues auf Blogspot starten, soll ich ausrichten. Und weil das jetzt schriftlich ist, muss er es wirklich machen.

Ein paar Worte noch zum Karneval in Mülheim, auch wenn es schon eine Weile her ist.
Der Preis für das bizarrste Kostüm geht dieses Jahr an das Beutelpony. Es war ein kleines Mädchen in einem pinkfarbenen Ponykostüm, welches sowohl eine Kapuze in Ponykopfform hatte, als auch einen känguruartigen Beutel, aus dem ein aus dem gleichen Stoff gefertigtes Plüschpony herausschaute.
Der Karneval in Mülheim an sich ist dem in anderen Städten sehr ähnlich. Ich wurde wieder lebhaft daran erinnert, warum ich Karneval eigentlich hasse, denn 2 Meter von mir entfernt regte sich eine Mutter darüber auf, dass eine erwachsene Person ihre 10-jährige Tochter wegen ein paar Bonbons umgerannt hatte. Nun eine Anekdote aus meiner tragischen Vergangenheit: Bei dem letzten Karnevalsumzug, bei dem ich mit meinen Eltern war, ist mir eine erwachsene Frau auf die Hand getreten, und hat dann einen Schirm aufgespannt, um noch mehr Bonbons an sich zu reißen.
Das war in Frankfurt, hier ist glücklicherweise weniger los. An einer anderen Stelle standen die Leute nur in ein bis zwei Reihen, sodass es mehr glückliche Kinder und weniger Gewalt gab. Wir haben sogar zwei Snickers und ganz viele Kaubonbons bekommen. Karneval kann doch ganz okay sein.
Hier ist es auch so schnell wieder vorbei. Hier macht man einen klaren Schnitt. Eine Stunde nach dem Ende des Umzugs waren die Straßen wieder makellos sauber gefegt. 'Karneval? Hier in Mülheim, der lebendigsten Stadt der Welt? Nein, so was gibt es hier nicht und hat es hier nie gegeben. Nein, hier hat niemand Spaß. Das kennen wir nicht. Außer beim Putzen, denn die Straßenreinigung ist unsere größte Leidenschaft.'
2.3.12 01:11



Partyhüte

Ich blogge nicht mehr so oft, weil mein Leben momentan sehr ruhig ist.
Abgesehen von gewissen Differenzen mit den Stadtwerken, den Verkehrsbetrieben und anderen Dienstleistungsunternehmen, über die niemand etwas hören möchte, passiert nämlich gerade wirklich nicht viel. Entweder halte ich Winterschlaf (weil es schon im Treppenhaus zu kalt ist, um irgendwo hingehen zu wollen), oder ich lerne (400 Sachen über das Gehirn, und zwar jetzt richtig), oder ich male (Wheeeeee!).
Sven kauft DVDs. Kurz vor Weihnachten haben wir ein neues DVD-Regal gekauft, jetzt ist es schon wieder voll. Aber inzwischen sind wir so weit, dass wir die DVDs auch manchmal gucken.


Letzte Woche habe ich meine erste Prüfung geschrieben. In einer Aufgabe ging es um Transistoren. Ich habe sie ungefähr so verstanden: 'Malen Sie 10 Striche und zwei kleine Kreise, die mit Hilfe von ein bisschen schwarzer Magie folgende logische Funktion ausführen!' Gut, dass ich während des Semesters schon 41 Bonuspunkte gesammelt hatte. Und jetzt bin ich das Fach für immer los.


Kommen wir nun zum wichtigen Teil. Plüschhaie.

Ja, das ist ein Plüschhai in flauschigen Kätzchenpantoffeln. Ich nenne es 'Flauschception'. Ernsthaft. Wenn es die bei Ikea noch geben sollte, holt euch einen. Sie sind die besten Plüschtiere, die ich je hatte, und ich habe viele Plüschtiere. Smiley pixeled by Smileydesign

Immer, wenn ich für Klausuren lernen muss, fällt mir etwas ein, was ich viel lieber tun will. Diesmal ist es besonders schlimm. Malen. Ich will jeden Tag malen. Es macht nach so vielen Jahren wieder Spaß, weil mit dem Grafiktablett jedes Bild gut wird. Ich will wieder Comics zeichnen, viel besser als die aus dem riesigen Aktenordner aus meiner Kindheit.
Ach ja, die Prüfungszeit geht noch einen Monat lang. >_>
Hier sind erst mal die neuesten Bilder.

Flora Sky Nuzlocke
Pokémon: 69
Bodycount: 5
Flora Sky ist ein Hack von Pokémon Smaragd mit einer komplett neuen Welt und Pokémon aus neueren Spielen. Es ist nicht ganz fehlerfrei, aber es lohnt sich schon, das zu spielen, wenn man mal was Neues und leicht Anspruchsvolleres sucht.

Blaze Black Nuzlocke
Pokémon: 37
Bodycount: 13
Blaze Black ist ein Hack von Pokémon Schwarz, der vor allem darauf zielt, das Spiel um einiges schwieriger zu machen. Und zwar Alles-was-ich-lieb-habe-stirbt-schwieriger. Außerdem kann man alle 649 Pokémon fangen. (Wissen die Kinder heute eigentlich noch, dass es mal nur 151 gab?) Trotz des Frustrationspotentials hat auch dieses Spiel Spaß gemacht.

Jetzt mal was anderes als Pokémon. Yay!
Es sind Rentner-Zombies im 'Plants vs Zombies'-Stil. Außerdem haben sie Partyhüte auf. Es ist für eine Geburtstagskarte für den Autor eines sehr guten Zombie-Apokalypse-Buchs. Also macht euch keine Sorgen. Er hat zwar erst im Oktober Geburtstag, aber was soll's. Smiley pixeled by Smileydesign
Die Katze ist auch ein Zombie.

Vielleicht gibt es demnächst doch wieder mehr Updates. Aber die werden dann hauptsächlich aus Bildern bestehen. Ich will euch doch irgendwie unterhalten! ._.
10.2.12 23:32



Wintersonnenwende

Im Dezember gibt es in unserem allerliebsten China-Restaurant in meiner Heimatstadt meistens Kalender. Diesmal sind niedliche Pandabären drauf, und er passt farblich sehr gut ins Schlafzimmer. Ich werde jetzt jedes Mal, wenn ich darauf schaue, traurig und verzweifelt sein, weil ich nicht die Frühlingsrollen von dort haben kann. D:
Auch dieses traurige Nest hat etwas Gutes. Dass es ein sehr kleines trauriges Nest ist, erkennt man daran, dass ich bei jedem Besuch irgendwen sehe, den ich nicht leiden kann.
Zu Svens Heimatstadt gibt es auch eine schöne Geschichte. Bei unserem ersten Besuch nach dem Umzug wollten uns ein paar 15-Jährige verprügeln. Sie waren zu dritt und wir zu fünft, und sie meinten, sie würden uns 'Krankenhaus' machen, aber 'du schlägst zuerst, ja?'.

Das Ruhrgebiet gefällt mir viel besser. Mülheim hat uns dann doch ein bisschen betrogen, denn die Stadt ist auf so komischen Hügeln gebaut, die das Radfahren schon wieder unmöglich machen, und gegen 19:30 werden die Bürgersteige hochgeklappt (der Busfahrplan ist ab dieser Zeit nur noch 5% besser als in der Provinz).
Da hatten wir uns aber schon in die Wohnung verliebt.
Ich glaube, die Wohnung ist auch glücklich, weil sie jetzt nämlich regenbogenfarben ist. In den anderen Wohnungen in diesem Haus sind noch braune Fliesen und falsch gehende Kuckucksuhren und so. Da hat unsere es echt gut.

Man beachte die charmanten Details, wie zum Beispiel die Tatsache, dass manche dieser Bilder gemacht wurden, als die Bäume vor dem Fenster noch Blätter hatten, während das Foto des Flurs ohne richtigen Boden und ohne richtige Lampe zu den neueren gehört.
Aber viel wichtiger sind doch die niedlichen Killermöwen im Bad! Und die niedlichen Plüschhaie im Bett. Jeder sollte einen Flauschfisch haben! Sie sind so groß und weich und kuschelig! Und im Ikea liegen sie so traurig in einem großen Korb und gucken... Wenn wir nächstes Mal zu Ikea gehen und es die in noch einer anderen Farbe gibt, haben wir vielleicht keinen Platz mehr im Bett.

Die Uni ist auch gut.
Der erste Eindruck vom Gebäude mit den Einschreibungsbüros hat sich nicht bestätigt, es ist das einzige Gebäude, in dem es durch die Decke tropft. Damit ist die Uni schon zu 78% weniger verfallen als meine Schule.
Außerdem gibt es theoretisch WLAN, wenn mal nicht so viele Leute gleichzeitig gelangweilt sind, dass man eine Chance hat reinzukommen. Das ist das richtige Leben. Erst wird man wie ein erwachsener Mensch behandelt (An der Schule heißt es ja: 'Was, ihr wollt WLAN? Aber die Haftung!'), und dann ist man irgendwann Master of Science.
Jetzt scheitert man auch nicht mehr an den Klausuren, weil der Lehrende alle hasst und sie in die Pfanne hauen will, sondern weil er nie mit jemandem seiner Schützlinge gesprochen hat und gar nicht weiß, was die können. (Yay, Digitaltechnische Grundlagen und Mikrocomputer!) Oder auch weil er so in seiner Disziplin aufgegangen ist, dass er sich nicht mehr vorstellen kann, dass Sterbliche das nicht nachvollziehen können. (Diskrete Mathematik: 'Ist klar, oder?' Oder auch Psychologie: 'Meine zweitliebste Hirnregion ist das Cerebrocerebellum!')
Das bemerkenswerteste architektonische Merkmal ist wohl die Bibliothek, die ein originalgetreuer Nachbau der Bibliothek von Hogwarts ist. Die wichtigen Bücher stehen auf den halben Zwischenetagen, und wenn man nicht aufpasst, fällt man von dort runter.

Ich weiß jetzt, dass ich wirklich Programmieren lernen kann, und ich habe Freunde gefunden.
Sven geht es auch gut, er geht nur zwei Tage in der Woche zur Uni. Und ich zwinge ihn nicht, Fisch zu essen und so.
Es ist schön, dass die Tage jetzt schon wieder länger werden.

Nächstes Mal:
Meine Kätzchenpantoffeln, und wahrscheinlich ein neues Bild. Zwischendurch lerne ich 400 Begriffe auswendig, die mit Gehirnen zu tun haben.
30.12.11 23:14



Gemalt

Hi, ich wollte hier nur mal was zeigen. Es ist ein Bild, das ich im September angefangen und erst diese Woche fertig bekommen habe.
Das finale Team von meiner Nuzlocke Challenge auf Pokémon Diamant.
Ich hab jetzt ein Grafiktablett, damit kann ich schöne saubere Linien zeichnen (demnächst besser dünnere) und viel schneller Farbe auftragen. Einen Hintergrund gibt es hier auch nicht. Vielleicht übernächstes Mal.
Klicken für die große Ansicht.

Pokémon: 50
Bodycount: 4

Berichte über das Leben in einer regenbogenfarbenen Wohnung und an einer Uni, an der Leute bei der StuPa-Wahl Wahlurnen entwenden, folgen demnächst. Gestern war ich im Institut für experimentelle Mathematik, das gehört nicht nur zum anderen Campus, sondern ist auch noch einige Kilometer von diesem entfernt in einer trostlosen Schrebergartensiedlung. Es war verschimmelt und wir mussten klingeln, um reinzukommen. Deswegen bin ich heute müde.
Nur schon mal so viel: Die Uni ist direkt gegenüber dem Zoo. Manchmal sehe ich morgens auf dem Weg dahin also die kleinen Giraffen, und schon ist der Tag gut.


Ich hab hier noch ein Bild für Keks, von Voltilamm und Karpador. Keine Sorge, Karpador ist nicht tot, die sehen immer so aus. Und Voltilamm tut ihm auch nicht weh, es stupst nur ein bisschen. Glaube ich.

 

26.11.11 19:03



Squeeee!

Ich hab es wieder! Und ich geb es nie mehr her!

Wer mutig genug ist, kann auf das Bild klicken und meinen Kopf sehen. Das hier ist generell wieder ein Eintrag mit vielen Bildern.
Meine kleinen Cousinen haben ganz bereitwillig mein N64 zurückgegeben. Sie spielen schon lange nicht mehr damit, weil sie ja ihre Nintendo DS und einen neuen Computer haben. Sie sind einfach zu jung, um wahre Spielfreude zu schätzen zu wissen. Smiley pixeled by Smileydesign
Irgendwer hat an den Stickern geknibbelt, die dafür sorgen, dass das Gerät einen Wiederverkaufswert von 11 Cent hat. Ansonsten ist alles in Ordnung. Ich werde irgendwann Pokémon Stadium fertig spielen können! Smiley pixeled by Smileydesign

Es sind noch viele andere gute Sachen passiert.
Wir haben eine Wohnung gefunden, frisch renoviert und ganz nah an der Uni. Wir streichen jeden Raum in einer anderen freundlichen Farbe, bekommen vielleicht eine lila Kühe und haben schon am dem vierten Tag Internet, wenn alles gut geht. Und was gehört noch zu einer ersten eigenen Wohnung? Ikea. BUY ALL THE THINGS! Smiley pixeled by Smileydesign

Letzte Woche waren wir ein paar Mal beim Zeltfestival Ruhr. Soooo viele tolle Bands. Und so eine grauenhaft falsche Jahreszeit, um mehrere Tausend Menschen in ein Zelt zu stecken. Hier sind ein paar Fotos.

Von links nach rechts: Jennifer Rostock - hat tolle Tattoos und Haare und hat allen anwesenden Männern furchtbar Angst gemacht. Sophie Hunger - sollte mehr Lieder auf Deutsch und Französisch machen, weil die wunderschön sind. Wir sind Helden - muss ich unbedingt noch ganz, ganz oft sehen und wieder länger als eineinhalb Stunden.

Vor einiger Zeit haben wir auch zum ersten Mal Kettcar gesehen. Davon gibt es keine sehenswerten Fotos, weil ich zu sehr damit beschäftigt war, nassgeregnet zu werden und von der Musik ergriffen zu sein. Smiley pixeled by Smileydesign


Und jetzt zu etwas ganz Speziellem. Ich habe gemalt, so richtig mit der Zeichnung auf Papier und nur der Kolorierung am Computer. (Das tut beides weh, ich will ein Grafiktablett.) Der Anlass dafür war, ähm, Pokémon. Von denen komme ich nicht los.
Es gibt eine Spielart, die Pokémon anspruchsvoll macht: Nuzlocke Challenge.
Regel 1: Man darf in jedem neuen Gebiet nur das erste Pokémon fangen, dem man begegnet.
Regel 2: Wenn ein Pokémon besiegt wird, ist es tot und kann nicht mehr verwendet werden.
Das ganze dann auf dem Hack Firered Omega, einem der schwierigsten Hacks überhaupt. Sagen wir mal so, es ist viel Blut geflossen... Hier ist ein Bild zu Ehren des finalen überlebenden Teams. Die Größenverhältnisse sind etwas frei interpretiert, in Wirklichkeit ist Seedraking/Kingdra eigentlich größer als Glurak. Huh?

Pokémon: 62
Body Count: 13

Ihr könnt noch mehr von diesen Bildern erwarten. Momentan habe ich noch ein Spiel auf einer echten Diamant-Edition (das ich besser mal fertig gespielt hätte, bevor ich die 400%-Beschleunigun eines Emulators kennen gelernt habe - aber immerhin habe ich darin ein shiny Felino gefangen) und eins auf dem Hack Flora Sky. Vielleicht bekommt das nächste sogar einen Hintergrund und noch mehr Schattierung. Andererseits - kein Grafiktablett. Smiley pixeled by Smileydesign
28.8.11 21:54



Vom Leben und Sterben einer Pizza

Hey. Das Leben nach dem Abitur ist schön. Allerdings entwickelt man in diesen vielen Wochen ohne Aufgabe eine ganz neue Sicht auf seine eigenen Leistungen. Gestern haben wir zum Beispiel eingekauft und Pizza gemacht. Dann hatten wir für den ganzen Tag genug erreicht.
Ich werde unglaublich stolz auf mich sein, wenn ich einen ganzen Blogeintrag geschrieben habe.

Hier ist eine Fotostrecke über unsere Pizza in all ihren Lebensstadien. So sieht es aus, wenn man auf eine Pizza Chips tut.



Sie hatte ein gutes Leben. Eine Pizza sollte einfach so viel Belag wie möglich haben. Deswegen hatte ich auch mal eine Pizza mit Spiegelei drauf, die war auch gut.

Heute haben wir auch etwas Besonderes gemacht, und zwar eine rituelle Verbrennung. Es hat sich irgendwie immer verschoben, aber jetzt sind endlich die letzten Dämonen unseres Schullebens vertrieben. Es war wunderschön. Nur Hefte brennen nicht gut und qualmen zu stark. Deswegen haben wir das Deutsch-Klausurheft ziemlich bald im Gartenteich gelöscht. Auch ein wunderschöner Anblick.

Und dann haben wir in den letzten Tagen ein Dimensionsloch entdeckt. In der Abstellkammer. Allein die Sachen, die wir weggeworfen haben, hatten ein größeres Volumen als der Raum. Fürs Leben gelernt: Nicht so viel nutzloses Zeug ansammeln. ... Bei McDonalds gibt es wieder Colagläser zum Sammeln! ... Aber die benutzten wir in Zukunft, dafür sorge ich.


Übrigens ist das Problem mit dem Bettdeckenbezug immer noch nicht gelöst. Wir waren schon länger nicht mehr bei mir zu Hause. Hoffentlich fasst es niemand an, bis wir eine glaubwürdige Erklärung gefunden haben.
27.7.11 23:47


 [eine Seite weiter]

chaste & yvi